Dienstag, September 01, 2015

Ranzige Toleranz

[Von Bastian]
Die Farbe der Reissäcke in China gefällt mir möglicherweise nicht, doch ich beklage mich nicht. Im Gegenteil bin ich der Ansicht, dass die Sackdesigner auf mich gar nicht achten, sondern nur wichtigere Gesichtspunkte berücksichtigen sollen. Bin ich jetzt tolerant?
Erst einmal ist es mir schlicht egal, wie Reissäcke aussehen. Es gibt überhaupt sehr, sehr viel, das mir völlig wurscht ist. Wäre das Toleranz – ich wäre der Tolerantesten einer!

Nur gehört zur Toleranz leider auch eine kleine persönliche Leistung, nämlich das Tolerieren. Etwas, das mir egal ist, brauche ich nicht zu tolerieren, ebenso wenig wie etwas, dass ich gar nicht weiß. Tolerieren muss ich etwas, das mich berührt. Folglich bin ich tolerant, weil ich Frau und Kinder im Hause dulde? Nein, denn die liebe ich. Ich freue mich, dass sie da sind. Ich muss sie nicht tolerieren.
Berühren allein genügt nicht: es muss eine Berührung sein, die nicht notwendig unangenehm aber doch wenigstens andersartig ist. Eine Berührung, die ich mir so nicht ausgesucht hätte. Akzeptiere ich die als gegeben und lebe mit ihr, ohne dagegen anzugehen, dann bin ich tolerant.

Da ich Katholik bin, gibt es heute selbstverständlich die Nagelprobe: Schwule. Bin ich da tolerant?
Klare Antwort: nein. Denn: ich kann es nicht sein, weil mir erst einmal völlig wurscht ist, wer mit wem in Bett geht. Von den meisten Menschen weiß ich nicht einmal, wie sie sich ihr Liebes- und Sexualleben vorstellen. Es geht mich auch nichts an. Mangels Berührung ist keine Toleranz möglich.
Doch dann kommt das Outing. Da wird es schwieriger. Wer sich als homosexuell outet, sendet mir in dieser Hinsicht eine Botschaft, und zwar eine sehr persönliche. Der Inhalt dieser Botschaft interessiert mich nicht. Keine Berührung, keine Toleranz.
Die Tatsache, dass ich ungefragt mit intimen Details Fremder konfrontiert werde, stört mich hingegen massiv. Es geht mich nichts an und ich will es nicht wissen. Ich empfinde es als unangemessene intime Annäherung von Personen, die mich nicht danach gefragt haben, ob ich das überhaupt will. Da ich jedoch hinter solchen Outings das Recht auf freie Äußerung der eigenen Position erkenne, akzeptiere ich dieses für mich unpassende Verhalten. Da bin ich tolerant.

Doch das Problem ist damit nicht geklärt, denn Toleranz birgt einen inhärenten Reibungspunkt: wer tolerant ist, stimmt damit nicht zu, sondern lässt etwas stehen, das er so nicht hingestellt hätte. Toleranz beinhaltet immer auch den kritischen Blickwinkel, und den muss ich aushalten, wenn ich toleriert werde. Kurz gesagt: der Tolerierte muss, wenn ihn Anders-Denken berührt, die ihm entgegengebrachte Toleranz selbst tolerieren. Toleranz ist zweiseitig – anders funktioniert sie nicht.
Wer selbst intolerant ist, für den ist entgegengebrachte Toleranz unerträglich. Er fordert gegenüber seinen Positionen daher entweder Gleichgültigkeit oder Zustimmung. Hat er zudem ein hohes Geltungsbedürfnis, scheidet die auch Gleichgültigkeit aus. Es bleibt der Schrei nach Zustimmung. Ein ranziger Abklatsch wahrer Toleranz.

Nun haben wir inzwischen eine Gesellschaft, in der viele gar nicht damit leben können, dass mich ihr Sex nicht interessiert. Es stört sie, dass ich da nicht drauf abfahre, und sie versuchen, dagegen vorzugehen. Sie sind mir gegenüber also erst einmal intolerant und alle ihre Handlungen, die auf dieser Haltung beruhen, entspringen dementsprechend ihrer Intoleranz.
Ihr Ziel ist daher auch nicht meine Toleranz. Genau die wird abgelehnt, weil mein Denken falsch ist, da ich nicht interessiert bin. In einer Pervertierung des Toleranzbegriffs erklären sie meine Distanziertheit zur Intoleranz (sie ist das Gegenteil!) und fordern von mir Zustimmung ohne Vorbehalte – nur die sei tolerant. Nur hat das, wie gezeigt, mit Toleranz nichts zu tun.
Vorbehaltlose Zustimmung ist nicht möglich, denn spätestens wenn ich anfange, über meine eigene Sexualität nachzudenken, komme ich zu eigenen Schlüssen. Und genauso, wie die Schlüsse der Fordernden von meinen abweichen können, ist es umgekehrt natürlich auch.
Man muss mir das eigene Denken absprechen, wenn das Konstrukt der zwingenden Toleranz stehen bleiben soll. Zwingen lasse ich mich aber nicht – ob dies in den Augen der Ranzigen Intoleranz gegenüber dem Zwingenden darstellt, ist mir wieder erst einmal wurscht.

Montag, August 31, 2015

Alles beim Alten, zumindes ungefähr.

[Von Bastian]
„…, da weißt Du nicht mehr, ob Du Männlein oder Weiblein bist!“
Zu viel getrunken, einen kräftigen Schlag auf den Kopf („in die Fresse?“) bekommen, etwas wirklich extrem scharfes gegessen? Gleichwieviel – in meiner Jugend galt es als Metapher für das geistige Ausgeknocktsein schlechthin, wenn man sein Geschlecht nicht mehr kannte.
Früher war mancher stolz darauf, am Abend zuvor sternhagelvoll gewesen zu sein. Heute spart man sich das Geld fürs Bier und ist gleich stolz darauf, sein Geschlecht nicht mehr zu kennen. Ist wohl einfacher.
Sieht anders aus, aber inhaltlich haben sich die Zeiten offenbar kaum geändert.

Montag, August 24, 2015

Reisebericht

[Von Bastian]

Mal ein etwas anderer Post: ein Urlaubsbericht. Wer bis zum Ende durchhält, findet einen Film meiner Begegnung mir einem großen Barrakuda.

Zum ersten Mal im Leben war ich am Roten Meer in Ägypten, genauer gesagt in Marsa Alam. Alles hat bestens funktioniert und ich hatte mit meinem Sohn 10 schöne Tage. Zum ersten Mal im Leben habe ich Korallenriffe gesehen und bin restlos begeistert. Hier ein paar der Fotos, die ich unter Wasser gemacht habe. Untergebracht waren wir im Hotel Oasis von Werner Lau. Bequem, ruhig (keine Disko, keine Animation etc…) und mit einer feinen Tauchbasis.


Haupthaus mit Restaurant und Tauchbasis




















Am ersten Tag habe ich geschnorchelt. Über einen Steg ging es über das Riffdach hinweg zur Kante, die beim Hausriff steil, teils senkrecht, auf bis zu 80m abfällt. Oben empfingen mich Doktoren (v.a. A. sohal), Kugelfische, Kaiserfische, Falterfische und riesige Schwärme von Anthias. Ein paar Meter tiefer gab es Soldatenfische. Ich hätte nie gedacht, dass es so viele Fische auf einem Haufen geben kann! Das Problem war immer wieder, einen Fisch so aufs Foto zu bekommen, dass ihn kein anderer verdeckt. Fotografiert habe ich mit einer einfachen Outdoor-Kamera (Olympus Stylus), die bis 15m wasserdicht sein soll und das auch gehalten hat. Die Fotos musste ich nur verkleinern und manchmal ein wenig aufhellen. Bin sehr angetan von dem Ding – für Anfänger genau das richtige, scheint mir.

Danach gab es 16 herrliche Tauchgänge an ca. 10 unterschiedlichen Plätzen.
Eine Besonderheit war der Dugong, der sich in diesem Gebiet aufhält und immer wieder in Buchten kommt, in denen viel getaucht wird.


Dugong




















Interessant war auch ein großer Drücker (fast einen Meter lang), der sich Tagelang an derselben Stelle in einer Seegraswiese aufhielt und alles androhte, was näher als 10-15m kam.


Drückerfisch




















Manche Fische waren ziemlich dreist und kamen von selbst, so ein großer Barrakuda, den die Kamera interessierte, und ein Lippfisch, der richtig zudringlich wurde.


Lippfischatacke





















Was mich sehr faszinierte, waren die Korallen. Die Riffe dort scheinen in sehr gutem Zustand zu sein. Riesige Flächen mit nahezu 100% Korallenabdeckung. Sogar im Flachwasser unter 1m Tiefe, wo gebadet wurde, versuchten sich Acroporen zu behaupten. Dort waren sie fast alle rot oder orange. In etwas tieferem Wasser dominierten gelbe und blaue Farben, bis hin zu violetten Steinkorallensäulen. Hier ein paar Bilder von Korallen und Schwämmen in ca. 5-7m Tiefe.


Korallen



Korallen



Korallen



Korallen



Blauer Schwamm




















Hier noch meine drei Favoriten unter den Fotos:


Feuerkorallen




Anthias zwischen Steinkorallen



Fischschwarm im Gegenlicht


























Ein paar Bilder vom Wracktauchgang.
Eigentlich fand ich ein Wrack nicht sehr reizvoll, sondern als Tauchevent eher kitschig. Mein Sohn sah das allerdings anders. Es wurde dann aber sehr interessant. Das Schiff sank 1993, als ein Kapitän den Rumpf an einem übersehenen kleinen Riff aufriss. Er versuchte, das Schiff zu retten, indem er schnell über ein anderes Riff fuhr, das etwas tiefer lag. Das misslang – er lag selbst schon zu tief. Daher rammte er das Riff, das 70m-Schiff zerbrach und sank. Die Stelle, an der das Schiff auf das Riff traf, ist bis heute eine Schutthalde. Nahezu kein neuer Bewuchs, obwohl ringsum alles nahezu vollständig von Korallen bedeckt ist. Das Schiff selbst ist inzwischen von Korallen bewachsen, und zwar umso dichter, je exponierter die Lage ist.


Das Wrack




















Ein paar Taucher durchschwammen den Rumpf, weshalb Luftblasen aus dem Wrack aufstiegen. Es wirkte, als sei es eben erst gesunken. Man sieht den an den Kanten und Enden verstärkten Bewuchs, verglichen mit den Flächen.


Luftblasen steigen aus dem Wrack auf




















Die Reling ist inzwischen recht kräftig bewachsen. Es gibt hier mehr Weichkorallen, als im angrenzenden Riff.


Die Reling




















Noch stärker sind die Oberseiten der Masten besiedelt. Auch hier gibt es viele Weichkorallen, teilweise recht groß.


Die Masten




















Auf dem oben liegenden Kiel steht eine Tischkoralle, die sicher 60-70cm Durchmesser hat.


Tischkoralle auf dem oben liegenden Kiel




















An den Kanten und am Ende der Masten ist das Wrack bereits zu einem großen Teil bewachsen.


Kante



Ende der Masten




















Während des Tauchens gesellte sich ein recht großer Barrakuda zu uns (deutlich über 1m). Er war etwas zu neugierig, während ich ihn filmte, und kam bis auf 30cm an mein glänzendes Objektiv heran. Unser Tauchguide hat mich dann zurück gepfiffen.


Barrakuda von der Seite...


...von vorne...



...und ganz nah!




Hier noch der Barrakuda als Film in 720p. War für mich schon eine tolle Sache. Als derTauchguide Signal gab, habe ich die Kamera nicht abgeschaltet, sondern bin nur los geschwommen, daher der eher wirre zweite Teil... 

video







Donnerstag, August 13, 2015

Die Hoheit über Begriffe

[Von Bastian]
Was sind die Definitionen von Ehe und Familie?
Unmengen sind dazu gesagt und geschrieben worden. Meiner Meinung nach manchmal zu viel, denn wenn wir uns zu intensiv auf eine Diskussion über die Begriffe einlassen, stimmen wir automatisch der These zu, dass eine Änderung des Begriffs den Sachverhalt mit ändere. Jedoch: definiert man Ehe neu, ändert das an der Existenz der wirklichen Ehe nichts. Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Staates.
Die Idee, damit seien die Begriffe gemeint und nicht der Inhalt, den sie damals bedeuteten, en vogue, aber dumm. Irgendwelche neuen Inhalte des Ehebegriffs stehen ebenso wenig unter dem Schutz des Staates, wie man Flüsse verschmutzen dürfte, würde man sie aus dem Umweltbegriff entfernen und meinen, man habe gerade den Sinn des Umweltschutzes neu definiert.
(Mehr zur Verwechslung des Begriffs mit dem Inhalt habe ich hier geschrieben: LINK, LINK)

Vielleicht wichtiger noch als „Ehe“ und „Familie“, so denke ich, wäre der Kampf um den Inhalt zweier Begriffe, die uns aus der Hand genommen wurden, ohne dass wir es gemerkt hätten: Krankheit und Mitleid. Sie wurden uns genommen und mit einem zusätzlichen Inhalt versehen, der sie nahezu unbrauchbar macht: mit Diskriminierung und Verachtung.
Wenn ein Mensch erkrankt, sagt das über ihn persönlich nichts Nachteiliges aus. Kümmert sich jemand um ihn, bis er gesund ist, weil ihm das Schicksal des Kranken nahe geht (er also mitleidet), ist das etwas Gutes und in unserer Gesellschaft selbstverständlich. Und trotzdem sind beide Begriffe heute zum Synonym für Verachtung geworden. „Das ist total krank“ oder „Mit dem kann ich nur noch Mitleid haben“ drücken Verachtung aus: die abstruse gesellschaftliche Idee, eine Abweichung vom Ideal sei ein Makel, macht’s möglich. Und so ist Kranker minderwertig; Bemitleidung ist Ablehnung. Die Idee, etwas als möglicherweise änderbar anzusehen, kann daher schon diskriminierenden Charakter haben.
Am Beispiel Homosexualität wird bereits die Idee, man könne sie in manchen Fällen ändern, abgelehnt: das wäre ja Heilung und der Schwule dann ein verachtenswerter Kranker. Die kirchliche Aufforderung, Homosexuellen sei mit Mitleid zu begegnen, ist in den Ohren vieler die Aufforderung, sie zu verachten. Absurd: das Gegenteil ist gemeint.

Die Minderwertigkeit des Kranken und Schwachen, ein Horrorszenario des Dritten Reiches, hat längst wieder in unserer Kultur Fuß gefasst. Nur dass es diesmal nicht von oben verordnet, sondern als besonders aufgeklärt verstanden wird.
Was kann die Antwort darauf sein? Begriffsdiskussionen sind sinnlos, wenn jeder etwas anderes darunter versteht. Der Inhalt muss aufleuchten, damit man gemeinsam sprechen kann. Die Anliegen des Heiligen Vaters nach einer Kirche für die Armen, nach Bewahrung der Schöpfung, nach persönlicher Heiligung und nach Dialog sind die Antwort. Wir können über alles mit jedem reden, sollen es sogar. Doch die Basis ist der gelebte Inhalt, nicht das Festhalten an Worten.

Dienstag, Juni 02, 2015

Just my two pence: wir müssen auf dem Wasser gehen.

In der letzten Zeit wurde mir das Schreiben immer zäher und schwerer. Ich habe mich lange gefragt, warum, aber fand nur, dass es mir sinnlos vorkam. Irgendwann fiel dann der Groschen. Es sind im Wesentlichen zwei Gründe.

Einmal: es läuft eine Diskussion, in der ich mich keiner Seite zuordnen kann. Da wird behauptet, die Kirche sei eine Wertegemeinschaft – folglich sei alles, wo man diese Werte vorfindet, in die Kirche zu integrieren. Treue und verantwortungsvolle Nicht-Ehen zum Beispiel. Nur ist die Kirche keine Wertegemeinschaft.
Dagegengehalten wird mit der katholischen Lehre, die nicht verändert werden darf. Logisch, wenn sie von Gott kommt. Nur ist die Kirche auch keine Lehrgemeinschaft.
Was hier meiner Meinung nach falsch läuft, ist die Frage, was Grundlage und was Frucht ist. Die Kirche hat eine Lehre, die Werte hervorbringt, sicher. Die Werte sind wichtig und die Lehre ist wahr, sicher. Doch was die Kirche eigentlich ist: der Leib Christi auf Erden. Christus ist das Haupt, nicht der Katechismus. Er kommt immer zuerst!
Das mag wie eine unsinnige Differenzierung klingen, ist doch im Katechismus zusammengefasst, was Christus für uns und von uns will. Das Problem ist jedoch: wenn ich Christus nicht kenne, bringt mir die Lehre wenig bis nichts. Sie ist dann so gehaltvoll, wie die Anleitung zu einer gelingenden Ehe, ohne dass ich verheiratet bin oder auch nur Aussicht auf eine Freundin hätte. Richtig zwar, aber reine Theorie und nicht umsetzbar. Nicht, weil der Wille fehlt, sondern weil es gar nicht gehen kann. Am Anfang steht die Liebe, die Begegnung mit Christus. Auf dieser Basis ergibt alles Sinn. Ohne diese Basis degradiert man die katholische Lehre zu einer Weltanschauung unter vielen, und zudem zu einer, deren Implikationen sich nicht umsetzen lassen.
Die Diskussion Lehre gegen Werte ist zum Scheitern verurteilt. Mehr noch: sie schadet, weil sie den Blick in eine falsche Richtung lenkt, so richtig inhaltlich vieles sein mag. Ich will aber nicht Recht haben, sondern helfen, das Problem zu lösen.

Der Zweite Grund ist der: wir sind in Gefahr, uns das Heft aus der Hand nehmen zu lassen und nicht mehr zu handeln, sondern zu reagieren. Viele heiße Diskussionen drehen sich darum, wie man verhindert, dass Dinge Gesetz werden, sie längst präsent sind. Sicher, das ist wichtig, um den Schaden nicht noch größer werden zu lassen, doch es ist zum einen ein ziemlich aussichtsloser Kampf und zum anderen die Reaktion auf Themen, die uns aufgezwungen werden. Das Beste, was wir beim Verhindern erreichen können, ist die Erhaltung des Status Quo. Es ist ein Rückzugsgefecht.
Rückzugsgefechte aber sind nicht unsere Aufgabe: „Geht und lehret alle Völker!“ ist mit „Verhindert das Schlimmste wenigstens für eine Weile“ unzureichend umgesetzt.

Die Antwort auf beide Probleme ist meiner Meinung nach die Evangelisation. Christus muss bekannt gemacht werden. Und darunter verstehe ich nicht, dass man um Ihn und seine Gebote weiß, sondern dass man ihn kennt und dann früher oder später Ihn und seine Gebote versteht. Werte ergeben sich dann automatisch. Und ich stelle fest, dass ich dieser Aufgabe nicht gewachsen bin. Diskutieren erscheint mir dagegen wie eine leichte Fingerübung. Ich weiß zumindest um einen Teil meiner Fehler und Sünden und erkenne mich ganz realistisch als unqualifiziert. Und doch ist genau das meine Aufgabe: Christus bekannt zu machen. Ich zögere und fühle mich unsicher, schäme mich und ducke mich weg. Da muss ich auf einen Boden, der nicht zu tragen scheint!
Vorgemacht hat es mir Petrus: er ging aufs Wasser, als Christus ihn rief. Und er wurde hochgezogen, als sein eigener Glaube nicht ausreichte. Für mein Empfinden ist genau das von mir verlangt: etwas zu tun, das gar nicht klappen kann, weil ich um das Gewicht meiner Sünden weiß. Doch der heutige Petrus ruft mich immer und immer wieder genau dazu auf: geht und evangelisiert! Jeder auf seine Weise und mit seinem Maß an Glauben, aber geht! Ich bete um den Mut zum Gehorsam.

Donnerstag, Mai 28, 2015

Kirche heute

[Von Bastian]
Irgendwie passt es zur Situation heute, daher hole ich es mal wieder hoch.

Das Schiff „Kirche“ fährt bei halbem Wind in Richtung Heimat. Immer wieder trifft es auf Menschen, die mitfahren wollen. Die Mannschaft wächst stetig.
Eines Tages jedoch ist alles anders. Die „Kirche“ findet eine Menge Schiffbrüchige, die im Wasser schwimmen, sich an Planken, Fässern und anderem Treibgut festhalten. Einige haben sich notdürftige Flöße gebaut. Sofort macht man Boote und Rettungsringe klar, um den Leuten an Bord zu helfen. Die aber haben Bedenken.
Sie sagen, sie trieben nun schon eine ganze Weile mit dem Wind, und vielen von Ihnen gehe es ziemlich gut. Warum man sie eigentlich retten wolle? Die Besatzung ist erstaunt. Die Matrosen versichern, an Bord sei es schön und sicher. Man sei im Trockenen und habe es warm.
Die Schiffbrüchigen beraten sich. „Ich verstehe!“ ruft einer. „Ihr mögt keine nassen Menschen. Wir sind aber nun einmal nass. Wir passen nicht zu euch.“ Er wendet sich ab. Die Besatzung ist verwirrt. Dann fangen sie an zu lachen: „Nein, keine Sorge. An Bord werdet ihr natürlich abgetrocknet. Warme Sachen haben wir auch für euch.“ Jetzt sind es bereits mehrere, die antworten: „Genau, wie wir dachten: nass sind wir euch nicht gut genug. Sucht euch trockene Schiffbrüchige und lasst uns in Frieden!“
Ein paar jedoch haben nach den Rettungsringen gegriffen. Sie werden ins Rettungsboot gezogen und zum Schiff gebracht. Oben werden sie empfangen, abgetrocknet und warm eingepackt. Dann bekommen sie einen steifen Grog. Fröhlich gehen sie an die Reling und rufen ihren Freunden im Wasser zu: „Kommt schnell! Hier zu sein ist einfach der Wahnsinn! Wir wussten gar nicht mehr, wie gut es tut, warm und trocken zu sein! Und das Zeug hier schmeckt wirklich gut!“ Die Schiffbrüchigen wimmern auf. „Kaum sind sie an Bord, lehnen auch sie uns ab!“ sagen sie zueinander. „Was hat man mit denen gemacht? Ist das noch freiwillig?“ Und obwohl immer wieder einige von ihnen an Bord gehen, werden die restlichen immer misstrauischer.

Einer der Schiffbrüchigen hat eine Idee. „Wenn ihr uns unbedingt an Bord haben wollt," ruft er, "kommt erst zu uns ins Wasser. Dann sehen wir ja, dass ihr es ernst meint.“ Seine Gefährten stimmen ihm zu. Sofort springen einige Matrosen ins Wasser und gesellen sich zu den Schiffbrüchigen. „Jetzt können wir beim Schwimmen helfen!“ rufen sie. „Das ist viel besser, als vom sicheren Schiff aus zu predigen!“
Die Besatzung berät sich. Ob die Matrosen im Wasser Recht haben? Vielleicht gehe es gar nicht darum, alle an Bord zu holen. Vielleicht sei vielmehr da Schiff dazu da, Matrosen zu den Schiffbrüchigen zu bringen. „Wer sind wir, anderen vorzuschreiben, was richtig ist? Ist es nicht besser, wenigstens beim Schwimmen zu helfen?“ Und noch ein paar Matrosen verkünden, ihr Platz sei im Meer, und springen ins Wasser.
Da meldet der Ausguck, dass möglicherweise ein Sturm aufzieht. Er ruft es den Schwimmern zu: „Kommt schnell! Es wird gefährlich!“ „Natürlich!“ schallt es zurück. „Wenn ihr uns nicht überzeugen könnt, fangt ihr an zu drohen. Da sieht man, wer ihr seid!“ Und zueinander sagen sie: man kann viel erzählen, wenn man so hoch sitzt. Der soll erst einmal lernen, was es heißt zu schwimmen, bevor er anderen von Wellen erzählt.
Die Bootsmänner und Steuerleute mischen sich ein. Sie sind uneins. Einige meinen, es sei höchste Zeit, weiter zu fahren. Man komme immer weiter ab vom Kurs. Andere sind dafür, zu warten. Ein paar meinen sogar, man solle die „Kirche“ am besten voll Wasser laufen lassen, damit auch alles an Bord nass sei. Nur so sei man mit den Schiffbrüchigen solidarisch. Keinesfalls dürfe man von Stürmen oder vom Abtrocknen reden, um niemanden zu verschrecken.

Nun spricht der Kapitän. Er zeigt eine große Karte der Heimat, zu der das Schiff unterwegs ist. „Nehmt das Schiff in Kauf, auch wenn es Euch nicht gefallen sollte!“ ruft er den Umhertreibenden zu. „Die Heimat wartet auf Euch! Seht, wie schön sie ist!“ Wieder kommen einige an Bord. Andere rufen: „Wieso gibst du eigentlich die Richtung vor? Ringsum sieht man nur Wasser. Jede Richtung ist gleich. Und du willst uns sagen, wo es lang geht? Das kann jeder mit dem gleichen Recht! Hör zu! Wenn es dir wirklich um uns geht, wende dein Schiff und fahre, wohin wir treiben!“ Der Kapitän erklärt die Seekarten und die Navigation. "Wir treiben nicht," sagt er, "wir segeln und wissen, wohin: in die Heimat." Wieder kommen Menschen an Bord.
Es frischt auf. Ein Schiff wäre jetzt wirklich nicht schlecht. Die Schwimmer bemerken das. „Tut euch zusammen!“ rufen sie sich zu. Sie sammeln all das Treibgut, das sie haben, und bauen sich daraus ein Floß. Sie nennen es „Nasse Kirche“ und versuchen, alle darauf einen Platz zu finden. Das gibt einiges an Chaos und viel Streit. Die „Kirche“ setzt derweil die Segel, sammelt die letzten Willigen ein und nimmt wieder Kurs auf die Heimat. „Auf Nimmerwiedersehen!“ rufen ihr die Flößer hinterher und werfen mit Abfall nach dem Schiff. Sie sind wütend!

An Bord der "Kirche" ist die Stimmung trotz vieler Geretteter gedrückt. „Hoffentlich wird der Sturm nicht zu schlimm!“ sagen alle. Und sie denken an die Menschen auf dem Floß.

Dienstag, Mai 12, 2015

Gänsefüßchen für das »ZdK«!

Auf ihrer Frühjahrskonferenz hat das »Zentralkomitee der deutschen Katholiken« neben einigen (gewiß sehr ehrenwerten) Beschlüssen zu aktuell brisanten Themen zur Situation der Flüchtlinge und umweltethischen Themen auch den »Glaubenssinn des Gottesvolkes« gekapert, um wohlfeile und altbekannte Forderungen durchzusetzen, die letztlich eine radikale Abwendung von der Lehre und Praxis der Kirche zu Ehe und Familie darstellen.

Lediglich Bischof Oster aus Passau hat dazu eindeutig Stellung genommen. Im deutschen Episkopat – so scheint es – wird das »ZdK« immer noch als Sprachrohr der Laien wahrgenommen. Ich halte es für ratsam, in den sozialen Netzwerken eine spürbare Distanzierung vom sogenannten »Zentralkomitee« sichtbar werden zu lassen und rege dazu an, unter dem Label »Gänsefüßchen für das ZdK« dafür zu werben, den Namen der Organisation nur noch in Gänsefüßchen zu verwenden. Dadurch kann auf sehr einfache Weise deutlich gemacht werden, daß der Anspruch durch das »ZdK«, Vertretung der Katholiken zu sein, zu Unrecht besteht.

Wir bleiben katholisch! Wir lassen den Mißbrauch des Begriffs »Glaubenssinn des Gottesvolkes« nicht mehr zu!