Donnerstag, Februar 04, 2016

Lieber Herr Beck!

Nein, homosexuelle Neigungen an sich sind keine Sünde.
Nein, nicht nur Schwule und Lesben sind zur Keuschheit gerufen.
Ja, Gott verzeiht auch sexuelle Sünden. Es sind für ihn nicht die schlimmsten und er ist täglich damit konfrontiert.
Gott ist für jeden da, Herr Beck, wirklich für jeden einzelnen. Gott liebt jeden Menschen und sehnt sich nach ihm. Es gibt niemanden, dem er seine Vergebung nicht schenken würde.
Warum Sie allerdings dieses Geschenk nicht wollen und stattdessen aus der von Gott geschenkten Vergebung eine von Ihnen eingeforderte Zustimmung seinerseits konstruieren, erschließt sich mir nicht.

Sie kritisieren Bischof Schwaderlapp dafür, dass er die Trauung homosexueller für falsch hält und das sagt (LINK).  «Von der frohen Botschaft Jesu und der Liebe Gottes ist in seinen ausgrenzenden Worten nichts zu vernehmen», sagen Sie. Nun, diese Aussage funktioniert nur, wenn Sie davon ausgehen, dass umgekehrt in dieser frohen Botschaft keine ausgrenzenden Worte zu hören sind. Denn anderenfalls wären Bischof Schwaderlapps Aussagen ja durch die Botschaft gedeckt. Leider liegen Sie da falsch: es gibt reihenweise Aussagen, die nicht nur ausgrenzend sind, sondern geradezu verdammend. Zwei sollen hier reichen:
Mt 5,29 Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus und wirf es weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.
Mt 23,33 Ihr Nattern, ihr Schlangenbrut! Wie wollt ihr dem Strafgericht der Hölle entrinnen?
Damit können auch wir gemeint sein, Herr Beck, Sie und ich. Das Frohe in der frohen Botschaft besteht nicht darin, dass Gott sagt: „Alles OK!“, sondern darin, dass er sagt: „Du weißt, dass nichts OK ist, aber das kriegen wir zusammen hin!“. Gott ist gut und liebt uns. Das heißt aber nicht, dass er ein Trottel ist, der die Realität nicht sieht und alles klasse findet. Das ist auch gut so, denn ehrlich gesagt wünsche ich mir schon, in der Ewigkeit etwas besser drauf zu sein, als ich es jetzt bin. Das sagt Gott mir zu und bittet mich, Ihm auf dem Weg dorthin zu vertrauen, und das ohne Ausnahme in jedem einzelnen Lebensbereich..

Wenn Sie all dem nicht zustimmen können und Ihr Glaube Ihnen etwas anderes sagt, dann bitte ich Sie, wenigstens zu akzeptieren, dass andere Menschen mit dem gleichen Recht es eben doch glauben. Warum fordern Sie, dass Katholiken aktiv gegen ihren Glauben verstoßen, damit Sie, Herr Beck, Ihre Meinung bestätigt bekommen? Aus demselben Recht heraus, mit dem Sie Ihr Leben leben, lassen Sie bitte auch Katholiken in der Kirche in Ruhe. Wenn jeder seinem Glauben folgen soll, holen Sie sich Ihre Trauungen doch dort, wo sie angeboten werden, und fordern Sie nicht von Dritten, gegen ihr Gewissen zu handeln, weil Sie es für richtig halten. Sowenig Sie der katholischen Lehre folgen möchten, sowenig muss die katholische Lehre Ihnen folgen. Gleiches Recht für alle. Das ist doch einleuchtend, oder?

Wenn Sie, Herr Beck, die Kirche jedoch nicht gleich behandeln wollen, weil sie etwas Besonderes ist und eine katholische Trauung etwas Wünschenswertes und Gutes, dann sollten Sie sich fragen, warum das so ist. Ob es da Dinge gibt, die die Kirche zu etwas besonderem machen? Bevor Sie also denken, dass die Kirche handeln sollte, wie Sie es für richtig halten, sollten sie einen Moment darüber nachdenken, dass die Menschen von der katholischen Kirche getraut werden möchten, und nicht von Ihnen oder dem ZdK.

Sie wünschen sich Barmherzigkeit. Damit sind Sie in guter Gesellschaft. In bester. Als der zweite Sohn nachhause kam, wusste er, dass er alles verloren hatte. Daraufhin hat der Vater ihm alles vergeben und ein Fest gefeiert. Das ist Barmherzigkeit: ein Geschenk. Es ist eine zweiseitige Sache. Der Sohn weiß, dass er sie nicht verdient, und der Vater schenkt sie. Wie Sie daraus eine berechtigte Forderung des Sohns ableiten, der Vater möge bitte das Verprassen des Erbes für gut erklären und ihm erlauben, auch weiterhin so zu verfahren, ist mir schleierhaft! Wollen Sie keine Vergebung, sondern stattdessen Akzeptanz der Sünde? Die bekommen Sie ebenso wenig wie ich.

Und all das, Herr Beck, gilt für jeden. Es hat mit schwul oder nicht schwul nichts zu tun, überhaupt nichts. Nicht das Schwul-Sein Sünde wäre, ist das Problem. Gott arbeitet mit Sündern. Er liebt sie. Zudem: Nicht-Sünder gibt es gar nicht. Das Problem ist, dass hier nicht gewünscht wird: „Segne mich mit Deinem Erbarmen“, sondern gefordert wird: „Segne mich mit Deiner Zustimmung“. Es ist ein grundsätzliches Problem, keines, das speziell die Sexualität betrifft.
Ich habe keinen Grund, Herr Beck, mich für besser zu halten, als Sie. Es geht überhaupt nicht um besser oder schlechter. Vor Gott ist das eine unglaublich lächerliche Frage: jeder braucht Vergebung, und Gott schenkt sie umso lieber, je größer sie sein muss. Das ist Seine Logik. Darum lassen Sie uns in allen Diskussionen und in allem Ringen bitte in dieser Logik bleiben, damit wir vor Ihm bleiben.

Mittwoch, Februar 03, 2016

Wie sagt man die Wahrheit?

„Wieviel ist 2+2? Sag’ die Wahrheit!“ - „4!“ – „Sehr gut!“ Das war einfach.

„Warum lächeln Sie mich so oft an?“ – „Weil ich mich freue, wenn ich Sie sehe!“ – „Wie schön!“ Das war nicht mehr ganz so einfach. Es war die etwas schräge Antwort, die die Heilige Terese von Lisieux einer Schwester gab, die ihr unglaublich auf die Nerven ging: sie freute sich über das Opfer, das sie für Christus bringen konnte (so kenne ich diese Geschichte). „Ich habe ihr nicht gesagt, was ich denke!“ soll sie sich bei Gott dafür entschuldigt haben, der offenbar nicht sauer war. Komisch, wenn man davon ausgeht, dass mit „die Wahrheit sagen“ gemeint ist, man solle mit den Fakten um sich hauen. Nicht ganz so komisch, wenn man begreift, dass es mehr zu berücksichtigen gibt.
Wie also sagt man die Wahrheit?

Anfänger setzen einfach „Wahrheit sagen“ und „Richtiges reden“ gleich. Es kommt ihnen nicht darauf an, ob die Wahrheit beim Gegenüber ankommt – Hauptsache, sie hat ihren Mund verlassen. So wähnen sie sich auf der sicheren Seite und sind gar stolz darauf, dem Gesprächspartner Unangenehmes ungeschminkt ins Gesicht zu sagen: so liegen die Dinge nun einmal; seht, wie ehrlich und sachlich ich bin.
Doch was ist erreicht? Der Gesprächspartner ist verletzt; er wehrt das, was ich mitteilen wollte, ab. Die Sache, die vermittelt werden sollte, ist zum Streitpunkt geworden - ein Mechanismus, der in der christlichen Verkündigung ständig vorkommt. Sich jetzt die Hände in Unschuld zu waschen wäre zu einfach: Die Wahrheit soll verkündet werden, nicht nur dahergeredet. Wer sie sagen will, muss sicherstellen, dass sie so gut wie möglich beim Gegenüber ankommt; anderenfalls ging es ihm nicht um die Wahrheit, sondern um sich selbst.
Dazu aber ist es nötig, den Gesprächspartner zu kennen: wie denkt er? Schließlich muss mein Gegenüber, will ich eine Wahrheit sagen, unter meinen Worten dasselbe verstehen wie ich. Wenn das nicht der Fall ist, suche ich nach anderen Begriffen um den Inhalt meines Glaubens zu beschreiben, oder ich versuche, den Begriff für beide zu definieren. Alles andere ist sinnlos: Begriffe taugen nur, wenn beide dasselbe darunter verstehen. Die Wahrheit ist das, was in guten Gesprächen mit Begriffen transportiert wird, nicht der Begriff selbst. Es hat keinen Sinn, jemandem das Wort Sünde vorzusetzen, der darunter Verurteilung versteht.
Sogar wenn danach gefragt wird: wer verantwortungsvoll verkündigen will, ist mit Begriffen vorsichtig, die falsch besetzt sind, auch wenn sie für ihn selbst noch so klar sind. Wenn ich die Wahrheit sagen will, ist im Gespräch der Partner der Maßstab; meine Dialogfähigkeit wird zur Voraussetzung. Wer sich selbst zum Maßstab macht, redet Richtiges, aber er verkündet nicht die Wahrheit. Gottes Aufgabe für uns ist jedoch die Verkündigung, nicht das Reden.

Dienstag, Februar 02, 2016

So geht es nicht.

[Von Bastian] „Sogar euer Bischof sagt, dass Schwulsein keine Sünde mehr ist“ schreit ein LGBT-Aktivist auf einer Demo. Eine katholische Kommunikationswissenschaftlerin hört das, googelt und findet: „Homosexualität als Sünde darzustellen, ist verletzend“ sagt Bischof Koch doch „tatsächlich“ in einem Interview. Auf Basis dieser beiden Aussagen baut sie daraufhin den neuen „Brief aus Siena“ auf, eine sanft und lieb vorgetragene Ohrfeige an den Bischof, die sachlich schlicht unhaltbar und formal eine Unverschämtheit ist.

Erst einmal die Aussage des Bischofs selbst: Homosexuell zu sein ist keine Sünde. Praktizierte Homosexualität ist Sünde, wie übrigens jede andere praktizierte Sexualität außerhalb der Ehe zwischen Mann und Frau auch. Sogar in der Ehe ist es Sünde, wenn die Sexualität nicht offen für Kinder ist. Der Personenkreis wird groß und ist keineswegs auf Schwule begrenzt. Doch die Kirche unterscheidet eben zwischen Versuchung und Sünde, zwischen Neigung und Handlung. Und sie sagt klar: Neigungen sind keine Sünde. Punkt. Die Aussage des Bischofs für sich ist daher inhaltlich nicht zu monieren.

Daher stellt sich die Frage nach dem Kontext: war der vielleicht falsch? Der Bischof ist mit seiner Antwort offenbar einer Frage ausgewichen, die dazu angetan war, ihn zu einer Aussage zu bewegen, die man ausschlachten kann: „Stichwort Homosexualität: Hält die Kirche gleichgeschlechtliche Partnerschaften für Leben in Sünde?“ Die Frage zeigt klar, dass die korrekte Antwort längst bekannt war; sie enthielt diese Antwort bereits: diese Frage muss man katholisch mit „Ja!“ beantworten oder ihr ausweichen. Bischof Koch ist ihr ausgewichen. Und an dieser Stelle haut die Kommunikationswissenschaftlerin zu.
Die Antwort sei in diesem Zusammenhang faktisch eine Verneinung gewesen. Ihre Rezeption in „diversen Homozeitschriften“, die das offenbar als kirchlichen Freibrief verstehen wollen, sei die Folge. Diese Rezeption hat nach Ansicht der Schreiberin der Bischof zu verantworten. Das faktische Ziel der Schreiberin hier offenbar, dass man sich unterschiedlich äußert, je nachdem, wer es hört und was der damit macht. Also genau das Gegenteil dessen, was sie in Worten fordert.
Der Bischof verschweige die wahre kirchliche Meinung dazu und dementiere auch im Nachhinein nicht. Anlass, ihm lang und breit zu erklären, warum man gegen Regenbogenfamilien sein müsse und was die Kirche dazu sage, als brauche der Bischof Nachhilfe. Beispiele für bessere Kommunikation werden genannt. Es wird ausgewalzt, wie verletzend die Aussage für die sei, die sich an der Lehre der Kirche orientieren. Das ganze gewürzt mit ein paar wissenschaftlichen Untersuchungen, die die eigene Ansicht untermauern. Nur: zu all dem hat der Bischof gar nichts gesagt. Man kann jeden in die Pfanne hauen, greift man ihn für das an, was er nicht gesagt hat. Der „Brief“ ist eine als mitfühlend getarnte Inszenierung dessen, was man für katholisch korrekt hält, aufgebaut als Gegenpol zum Bischof, der damit offenbar nicht katholisch ist. Eine Aussage, die so natürlich nicht gemacht wird, dennoch im Raum steht und bei einer Kommunikations-wissenschaftlerin nur zwei Schlüsse zulässt: entweder ist sie schlecht und weiß nicht, was sie tut, oder sie manipuliert und nimmt dieses Bild bewusst in Kauf, plant es sogar und bedient so mehr oder weniger gekonnt die Ressentiments vieler, denen die Kirche nicht katholisch genug ist. Nebenbei inszeniert sie sich noch als fachliche und menschliche Autorität.

Das ganze Bild des unkatholischen Bischofs beruht nicht auf einer Falschaussage, sondern darauf, dass er ungeschickt kommunizierte. (Man kann darüber unterschiedlicher Meinung sein.) Dass er einer Frage auswich. Daraus aber derartige Interpretationen zu gewinnen geht am Ziel vorbei, und zwar gründlich. Man kann sicher unterschiedlicher Meinung sein, was richtig wäre. Auch ich frage mich immer wieder, ob Mut zum Profil nicht manchmal besser wäre. Ich bin aber auch nicht in der Verantwortung, zu entscheiden. Wenn ein Körperteil leidet, leiden alle – der Bischof wird gut daran tun, keine Aussagen zu liefern, die einer Amputation gleichkommen, auch wenn viele das wünschen.

„Herr Bischof: auch Homosexuelle sind Menschen. Geben Sie als Hirten bitte auch diesen Menschen die Chance, glücklich und heilig zu werden.“ So endet der „Brief“. Starker Tobak. Der Bischof hält offenbar Schwule für Unmenschen oder Tiere? Nur, wenn man der Schreiberin folgt, hat man eine Chance auf Glück und Heiligkeit? An Selbstbewusstsein scheint es nicht zu mangeln. Es ist legitim, um den richtigen Weg der Verkündigung zu ringen. Es ist gut, dass der Chor ein Vielstimmiger ist. Und es ist gut, Bedenken zu äußern, so man welche hat. Doch mit dem Wahrheitsanspruch sollte man vorsichtig sein, will man nicht ins Sektiererische abrutschen. Man kann auch gut katholisch großen Unsinn reden.

Moderne Kommunikationswissenschaft besteht nicht darin, mit freundlichen Worten unverschämte Unterstellungen in die Welt zu setzen. Auch in Watte verpackte Steine sind Steine und schmerzen, wenn man sie wirft. Offenheit (ja=ja, nein=nein) ist etwas Anderes. Stilistisch ist der Brief unaufrichtig. Inhaltlich hat er das Niveau eines Fans, der es stets besser weiß, als der Trainer seiner Mannschaft. Letztlich unternimmt die Schreiberin denselben Versuch, der im Interview unternommen wurde: Herr Bischof, rechtfertigen Sie sich, wenn ich es verlange!
Wäre ich der Bischof – kein Wort würde ich dazu sagen oder schreiben, auch wenn das der Schreiberin entgegenkäme, stärkte es doch das Bild meiner Unbelehrbarkeit. Ich distanziere mich von diesem „Brief“ – ich möchte als Katholik dafür nicht in Mithaftung genommen werden!

Samstag, Januar 16, 2016

Keine halben Sachen!

„Keine halben Sachen!“ habe ich gedacht, als ich die weichgespülten Korrekturen der Falschmeldung las, die Erzbischof Plaza zu Unrecht in den Dreck zogen. Haben die Zeitungen, Portale und Agenturen nicht mehr drauf, oder wenigstens mehr Anstand? Empört war ich!
Doch dann fiel mir die alte Tugend ein, vor der eigenen Türe zu kehren. Hatten wir Blogger nicht auch halbe Sachen gemacht? Hatten nicht auch wir nur angeprangert, aber keinen Lösungsvorschlag unterbreitet? Was, wenn die armen Medienprofis das gar nicht können!
Um die Sache also rund zu machen und die zweite Hälfte zu liefern, hier ein Textvorschlag, wie man die Sache aus der Welt (und auch aus anderen Zeitschriften, die sich bisher nicht trauen) schaffen könnte. Nachdrucken ausdrücklich erlaubt.


Liebe Leser,
vor kurzem brachten wir die Meldung, der Erzbischofs von Toledo, Braulio Rodriguez Plaza, habe sich in einer Predigt abschätzend über misshandelte Frauen geäußert: sie seien an ihrer Situation selbst schuld. Diese Meldung war falsch.
Wir entschuldigen uns bei Ihnen dafür, Sie falsch informiert zu haben. Noch nachdrücklicher jedoch entschuldigen wir uns bei Ihnen, Exzellenz!

Einen Link zu einer Übersetzung der Predigt finden Sie hier. Erzbischof Plaza wendet sich darin massiv gegen jede Form von Gewalt gegenüber Frauen, prangert die Täter an, lobt die rechtlichen Möglichkeiten der betroffenen Frauen und versucht, den Ursachen des Problems auf den Grund zu gehen. Die fehlerhaften Anschuldigungen lassen sich weder im Wortlaut der Predigt finden, noch durch Interpretation konstruieren. Es tut uns leid.


In eigener Sache dazu: das Verbreiten von Nachrichten ist ab und zu mit Stolperfallen versehen. Aktualität bedeutet Zeitdruck. Nachrichten breiten sich in großer Geschwindigkeit aus und werden, wenn man die Quelle als zuverlässig kennt, oft erst im Nachhinein geprüft. Das ist hier passiert. Eine aufmerksame Leserschaft hat den Irrtum rasch bemerkt und konnte ihn anhand einer Übersetzung nachweisen. So können wir ihn korrigieren; danke für die Hinweise!

Wir haben einen Fehler begangen - es wird nicht unser letzter gewesen sein. Korrekte Informationen aber müssen einem Nachrichtenportal wichtiger sein als die eigene reine Weste. Da es unser Anliegen ist, Sie stets aktuell und richtig zu informieren, also selbst eine zuverlässige Quelle zu sein, ist unser fest zugesagter Service der: Fehler werden korrigiert, und zwar so, dass es bemerkt wird. Sie bekommen die richtigen Informationen.

Ihre *werauchimmer*

Freitag, Januar 15, 2016

Gute Manieren sind gefragt.

Wer am Kaffeetisch versehentlich seine Tasse auf den Boden fallen lässt, tut gut daran, die Tasse in die Spülmaschine zu räumen und sich eine neue zu holen. Hat er allerdings dabei den Kaffee auf die Hose seines Sitznachbarn geschüttet, ist der mit Recht erstaunt, wenn es bei einer neuen Tasse bleibt. Ein „Entschuldigung!“ und ein paar Servietten wären da nicht zu viel erwartet. Eher angemessen – alles andere wäre nicht nur unhöflich, sondern ließe den Ungeschickten zusätzlich als Egoisten erscheinen: Die Hose bleibt dreckig, Hauptsache, meine Tasse ist sauber. So weit – so einsichtig.

Wenn ein Nachrichtenportal versehentlich eine Falschmeldung bringt, tut es gut daran, die zu löschen. Hat es dabei allerdings einen unschuldigen Menschen mit Dreck beworfen, tut es gut daran, eine Richtigstellung zu bringen, verbunden mit einer Entschuldigung. Und das so, dass beides auch wahrgenommen wird. Alles andere wäre nicht nur unprofessionell, sondern auch unglaubwürdig: Der Dreck bleibt kleben, Hauptsache wir haben keine Fehler auf dem Portal. Ist doch klar – oder?

Bei Domradio scheint man das anders zu sehen. Eine dreckschleudernde Falschmeldung ohne eigene Recherche zu übernehmen – das geht. Das ist sogar verständlich: den Agenturen, von denen man seine Nachrichten erhält, vertraut man. Domradio ist kein Riesenunternehmen.
Ein Versehen dieser Art ist nun passiert. Man hat eine skandalöse Meldung übernommen: Erzbischof Rodriguez Plaza habe misshandelten Frauen in seiner Predigt mitgeteilt, sie seien an ihrer Lage selbst schuld. Diese Meldung ist offenbar falsch. Und ist sie falsch, ist sie bösartig und für den Bischof (und die ganze Kirche!) eine schwere menschliche Verletzung. Doch bevor man das offen korrigiert, braucht man offenbar erst einmal viel Zeit zum Nachdenken: Der Artikel sei aufgrund vieler Rückmeldungen vorerst offline heißt es lakonisch auf Facebook, man habe keine Zugriffsberechtigung heißt es auf der Website. Keine Richtigstellung, keine Entschuldigung.

Es ist verständlich, dass man jetzt gründlich recherchiert, sogar wichtig ist das. Doch eins geht nicht: nur das eigene Portal zu putzen. Liebes Domradio, hier wurde ein Schaden angerichtet. „Unsere Meldung, Erzbischof Rodriguez Plaza habe misshandelten Frauen die Schuld an ihrem Zustand gegeben, war falsch. Wir bitten ihn und unsere Leser um Entschuldigung. Eine Übersetzung seiner Predigt, auf die wir uns bezogen, finden Sie hier.“ Seid Ihr unsicher, dann schreibt eben „…war offenbar falsch. Für diesen Fall bitten wir…“. Aber schreibt!

Ohne eine solche Meldung an prominenter Stelle entsteht der Eindruck, oder besser: so wird klar, dass es mehr um die Firma geht als um die Inhalte. Dass man mit dem Werfen von Dreck schneller ist, als mit dem angesagten Aufräumen. Dass andere Schaden nehmen dürfen, nur man selbst nicht. Für ein katholisches und sogar kirchliches Unternehmen geht das gar nicht. Willst Du das sein, was Du zu sein vorgibst, Domradio, dann handele.


1. Ergänzung:

Inzwischen hat sich etwas getan (LINK). Nun, das ist sicher löblich, aber es ist feige.

Nein, das ist keine „mediale Fehlinterpretation“, sondern eine Falschaussage. Nein, es waren nicht „Einige Medien“, sondern KNA und Domradio selbst.
Der Bischof von Toledo weist keine Vorwürfe zurück – das täte jeder, gleich ob er recht hat oder nicht – sondern es ist klar, dass die Zitate falsch waren.
Wenn man erst jemanden unglaubwürdig macht und dann als Dementi in indirekter Rede, also im Konjunktiv, wiedergibt, wie er sich verteidigt, ist das unzureichend. Klare Zitate gibt es nur „laut dem vom Erzbistum verbreiteten Predigttext“. Verbreiten können die hinterher viel, denkt der Leser.
Um im Bild vom Kaffee oben zu bleiben: hier wird nicht "Entschuldigung" gesagt, sondern den anderen in der Runde wird mitgeteilt: "Mein Sitznachbar sagt, es sei eine gute Hose gewesen."
Komisches Verhalten!

Es geht hier nicht um das Aufklären eines Missverständnisses irgendwelcher Medien, sondern um Anstand, Entschuldigung und die Rücknahme einer eigenen Falschmeldung.
Nun, man kann nicht alles haben. Möglicherweise ist das so ja schon eine stramme Leistung.


2. Ergänzung:

Auf Facebook hat sich Domradio für die Falschmeldung entschuldigt. Man habe das auf der Website richtig gestellt. Der Link dorthin verweist allerdings nach wie vor auf die "mediale Fehlinterpretation".
Nun ja. Warten wir, ob da noch was kommt.

Dienstag, Januar 12, 2016

Wie man es auch sehen kann

Im arabischen Sprachraum spielt sich ein Kulturkampf ab. Nachdem einige Regime stürzten, zeigte sich, dass das entstehende Machtvakuum nicht einfach durch demokratische Legitimation gefüllt werden konnte: Extremisten witterten Oberwasser, rekrutierten redegewandt Anhänger unter denen, die seit Jahren litten, und drängten mit Gewalt ins politische Geschehen. Sie waren seit Jahren vernetzt; schnell entstanden große Organisationen entstanden, die sich gegenseitig bekämpften und bekämpfen. Die Waffenlager der ehemaligen Diktatoren boten dazu eine hervorragende und reichhaltige Ausrüstung, eine korrupte und gewissenlose Rüstungsindustrie der industrialisierten Staaten sorgt bis heute für Nachschub. Doch in ihrem verbissenen Kampf um die lokale Vorherrschaft (wobei mit lokal hier Gebiete von der Größe Europas gemeint sind) haben all diese Gruppen einen gemeinsamen Feind: den Westen. Verständlich, verbindet der Westen doch gleich drei Aspekte auf einmal, die für die Kämpfer einer widerlicher als der andere sind: er ist ungläubig, er tritt weltweit selbsternannt als moralische, den Islam kritisierende Instanz auf und er hat eine dekadente, sich selbst vernichtende Kultur, die jeder klar sehen kann, außer ihm selbst. Klar, dass der Kampf letztlich gegen diesen Feind geführt werden muss.

Ein Feind aber will sorgsam gepflegt sein, damit wirklich alle gegen ihn sind. Nicht einfach in Zeiten des Internets, in denen Informationen mehr oder weniger frei verfügbar sind. Die beste Strategie ist da doch, dafür zu sorgen, dass der Westen von sich aus zum Feind wird. Wird er bei dieser Gelegenheit zugleich destabilisiert, ist er hinterher umso leichter zu bekämpfen.
So werden erst einmal Terroranschläge verübt. Die müssen den Westen an seiner schwächsten Stelle treffen: an der Freiheit, denn darüber wird sich die Bevölkerung entzweien. So geschieht es. Doch es klappt nicht – der Westen rückt zusammen.
Daraufhin wird offen angekündigt: wir werden euch tausende Flüchtlinge schicken. Unter ihnen werden Terroristen sein. Die Taktik ist dieselbe, die ein Terrorstützpunkt in einem Kindergarten darstellt: menschliche Schutzschilde. Der Westen wird die Flüchtlinge abweisen müssen. Gibt es eine bessere Propaganda, als so zu zeigen, wie gottlos er ist? Zumal man ihm am Status Quo problemlos eine erhebliche Mitschuld nachweisen kann. Erst zerstören, dann im Stich lassen – das wäre das Bild des Westens, das man braucht.
Doch wieder klappt es nicht: ein paar Länder machen doch tatsächlich ihre Grenzen auf. Nicht weil sie die Gefahr ignorieren, sondern weil sie die Bedürftigen sehen. Sie gehen das Risiko ein. Und sie gewinnen unter denen, die eigentlich kämpfen sollen, dafür teils große Sympathie. Damit hatten die Planer nicht gerechnet. Anfangs schonen sie diese Länder; Terror wird nur dort verübt, wo man sich militärisch engagiert. Zu groß ist die Gefahr, die eigenen Anhänger zu verwirren. Doch es zeigt sich, dass die Aufnahme von Flüchtlingen eine viel mächtigere Waffe ist als jede Bombe: sie tötet nicht, sondern schwächt, weil sie das Feindbild nachhaltig stört. Die Planer sind gezwungen, einen Schritt zu gehen, den sie eigentlich vermeiden wollten: sie setzen die eigenen Leute im großen Stil ins Unrecht. Sie sorgen dafür, dass es zu Ausschreitungen kommt, wie der Westen sie verabscheut: sexuelle Angriffe. Dabei wissen die Täter gar nicht, dass sie hier einem perfiden Plan gehorchen. Es wurde nur Stimmung unter ihnen gemacht, mit dem Handy problemlos möglich. Die Stimmung entlud sich planmäßig Silvester – die Täter waren die Ausführenden, instrumentalisiert vom großen Kampf. Was sie nicht weniger zu Tätern macht, dafür aber zeigt, wie perfide in diesem Kampf gehandelt wird. Doch was anderes ist zu erwarten, schaut man sich die Bilder von Folterungen und Enthauptungen an. Das Schlimmste ist zu erwarten.
Das System funktioniert erst einmal: in Deutschland bricht eine Welle der Ausländerfeindlichkeit auf. Nach ein paar Tagen beginnt das Land jedoch, sich wie üblich weniger mit dem Problem zu beschäftigen, als mit der Suche nach Schuldigen in den eigenen Reihen. Nachschlag muss her: in der Türkei werden deutsche Touristen erschossen. Irgendwie muss die Toleranz dieses Landes gebrochen werden, denn sie ist gefährlich! Da stehen wir heute.

Ich weiß nicht, ob das so stimmt, habe nur einmal versucht, diese Logik zu durchdenken. Es ist ein Gedankengang unter vielen, der nach seine Darstellung möglicherweise schnell weder in der Versenkung verschwindet. Doch wäre ich mitverantwortlich für die deutsche Sicherheit, ich würde über drei Dinge verstärkt in das Ringen um Entscheidungen einbringen:

  • Sind wir vielleicht gerade wegen unserer Offenheit stark und werden gerade instrumentalisiert, damit wir sie verlieren?
  • Was kommt als nächstes für ein „Nachschlag“, um diese Instrumentalisierung am Laufen zu halten, und wie kann ich ihn verhindern?
  • Woher bekomme ich die Mittel, um die Prüfung und notfalls die Überwachung der Flüchtlinge – nein, nicht aufzustocken, sondern zu verzwanzigfachen, um Sicherheit zu gewährleisten, ohne unsere mächtigste Waffe aufzugeben, die uns selbst stärkt, den Gegner aber schwächt: unsere Offenheit!